22. Juli 2014, 13:21

Aktuelles

14.08.2012

Wir sind REAL

Projekttag zum Schulstart an der Realschule Gringel Appenzell

Samuel und Tamara schneiden Portraits der Schülerschaft so zurecht, dass sie perfekt in den Umriss eines grossen N?s passen. Ivo fädelt die Nähmaschine ein und näht danach bunte Teile einer Fahne zusammen, der später im Eingangsbereich des Schulhausareals wehen wird. Während Patrick eifrig am Schindeln ist, bohrt Deborah sorgfältig Löcher in einen Holzträmel. Beide helfen bei der Herstellung eines Bienenhotels mit, das Wildbienen anziehen wird. Thomas und Sandro versuchen indes, sich beim Kennenlernspiel möglichst alle Namen der Gruppenmitglieder, mit denen sie den heutigen Projekttag absolvieren werden, einzuprägen.

Diese Szenen aus verschiedenen Schul– und Werkzimmern weisen darauf hin, dass der vergangene Dienstag ein ganz besonderer Tag an der Realschule Gringel Appenzell war. Nachdem am Montag die Schule wieder begonnen hatte, bot der zweite Schultag unter dem Motto: «Wir sind REAL» die Gelegenheit, gemeinsam einen Teil des Schulhausareals zu gestalten, den rücksichts– und respektvollen Umgang miteinander zu fördern und die Schüler– und Lehrerschaft der anderen Klassen besser kennen zu lernen.Schulvorsteher Franz Mazenauer begrüsste am Morgen alle 191 Schülerinnen und Schüler. Er betonte in seiner kurzen Ansprache, dass jeder von uns Teil der Realschule ist und dass alle gemeinsam «real» sind, dass wir miteinander diese Schule prägen, sie gestalten und stolz darauf sein dürfen. Anschliessend wurde den Schülerinnen und Schülern das komplette Lehrerteam vorgestellt. Um 9.00 Uhr begann das Arbeiten in verschiedenen Workshops. Die Gruppen wurden klassen– und stufenübergreifend zusammengesetzt, sodass die Schülerinnen und Schüler die Chance bekamen, auch die Jugendlichen aus anderen Klassen besser kennen zu lernen.Jeder Schüler bestritt während des Tages drei unterschiedliche Workshops.

 
Abwechslungsreiche Workshops
Gesägt, genäht, geschindelt, geschweisst, gemalt und gehämmert wurde in den handwerklichen Workshops. Die dort hergestellten Eisenblumen, Steinfiguren, Riesenbleistifte, Fahnen, Wörter aus Sperrholz und das Bienenhotel sind nun Teil der Gestaltung des Schulhausareals.Der Workshop Fotocollage unterstrich den Gedanken, dass der einzelne Schüler, die einzelne Schülerin, einen wichtigen Teil der Schule darstellt. Jedes Schülerportrait wurde gebraucht, um den ganzen Schriftzug «WIR SIND ECHT REAL!» auszufüllen. Geschickt wurden die Portraits so zugeschnitten und aufgeklebt, dass sie genau in die Buchstabenvorlagen passten.Der fertige Schriftzug wird nun gedruckt und in diesem Schuljahr an verschiedenen Orten im Schulareal zur Geltung kommen. Der dritte Workshop zeigte eins zu eins, dass man häufig auf die Mitmenschen angewiesen ist, um ans Ziel zu kommen. In verschiedenen Teamspielen wurde das den Schülerinnen und Schülern bewusst gemacht. So bauten sie beispielsweise im Team eine Papierbrücke, die so stabil wie möglich sein musste.


Wünsche auf die Reise geschickt
Der Abschluss fand dann nochmals im Plenum statt. Sowohl die Schüler– als auch die Lehrerschaft bekam den Auftrag, einen persönlichen Wunsch für das laufende Schuljahr auf eine Postkarte zu schreiben. Diese wurden anschliessend an einen Ballon befestigt. Gemeinsam wurden die Ballone losgelassen und jeder Wunsch begab sich auf eine eigene Reise. Gespannt darf man darauf sein, wo die Karten alle hinfliegen. So winkt nämlich demjenigen Schüler, dessen Karte am meisten Kilometer zurückgelegt hat, ein Überraschungspreis. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst alle Finderinnen und Finder der Bitte, die Karte an die Schule zurückzusenden, Folge leisten werden.

 

zu den Fotos


Realschule Appenzell, Unterrainstrasse 7, CH-9050 Appenzell, +41 71 788 18 70, kontakt@realappenzell.ch